zu passiv

Hatte heute ein Spiel gegen einen Spanier, der wirklich eine strange Art hatte zu spielen. Das Spiel dauerte 63 Hände und hab mehrmals einen 2:1 chiplead rausgespielt, den ich aber dann durch calls auf boards in denen ich nix getroffen habe verloren hab. Das Problem daran war stellenweise nicht mal das ich nix traf und hinten lag, sondern eher das als die bets gemacht wurden trotzdem vorne lag aber er dann am river noch sein kleines pair gemacht hat. Er wurde dann zwar nie ausbezahlt, aber so kleine pots machen sich dann schon bemerkbar wenn das 4-5 mal passiert. Passiv hab ich deswegen gespielt weil er sowieso alles called und er sich ned aus den Pot bluffen lässt.

Zusätzlich kommt noch hinzu das er stellenweise preflop 8 mal allin gepushed hat und das nicht erst mit einem 15bb stack sondern, teils schon ab 20bb und einem Stack von 1200 genauso wie einmal in einem limped pot, ich check am flop er pushed mit seinem 1300bb stack in den 40 ger pot. oooook

So kann man spielen, aber empfehlen würd ich das niemanden, auch wenn es hier lange gut ging, da ich halt wirklich keine Karten zum callen bekam und wenn ich dann mal AQ oder AK hielt, blieb der donkey move von ihm aus. Am Ende hat dann aber doch der bessere Spieler gewonnen und mein 66 hat gehalten und wurde sogar noch zum Drilling 😉

Dieser Beitrag wurde unter Poker veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar